Mesusa 7 - Rezension der ISRAEL NACHRICHTEN

MESUSA 7: "DER TAG, AN DEM MEINE SHOA BEGANN",  Die Geschichte des Baruch Ron
Spuren Jüdischer Vergangenheit an Aisch, Aurach, Ebrach und Seebach
2010     ISBN  978-3-933623-15-7

Im März 2010 wurde in einer bewegenden Feierstunde, an der neben den vier Kindern, zwei Neffen und einer Nichte auch zahlreiche Freunde der Hauptperson teilnahmen, die dramatische  Lebensgeschichte des als BERTHOLD RINDSBERG im Dezember 1924 in ADELSDORF geborenen, heute als BARUCH RON in YOKNEAM/ISRAEL lebenden Autors der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Werk war ursprünglich in Israel in hebräischer Sprache erschienen, wurde jedoch von SYLVIA und HERIBERT SCHMITZ ins Deutsche übersetzt und ist jetzt, dank der Bemühungen des Herausgebers JOHANN FLEISCHMANN vom Arbeitskreis "Jüdische Landgemeinden an Aisch, Aurach, Ebrach und Seebach" einer breiten  deutschsprachigen Leserschaft zugänglich.

Nach einem Vorwort des Herausgebers und Geleitworten von Dr. CHRISTIANE KOLBET, Dr. DAVID WAHL (dem Sohn von ROSI, Baruchs Schwester), YOAV RON (dem Sohn von SCHLOMO, Baruchs Bruder) und MIRYA (Baruchs Tochter) folgen 76 Seiten, in denen BARUCH RON sein äußerst bewegtes Leben schildert. Diese Arbeit, so berichtete mir ihr Autor in einem mich  sehr beeindruckenden Gespräch, war auf Grund des  intensiven Drängens seiner Kinder entstanden.

Nach einer den Leser sehr bewegenden Einführung berichtet der als BERTHOLD  RINDSBERG geborene BARUCH RON in einem ersten Kapitel über seine Kindheit – über die Wurzeln seiner Familie, die Hochzeit seiner Eltern FELIX FEIST RINDSBERG  mit SELMA, geb. STÜHLER, über seine Geschwister SIEGFRIED, ROSI und RUDOLF,  über seine zunächst unbeschwerten Kinderjahre in ADELSDORF und UEHLFELD und ab 1933 über die Zeit ab dem Tag, "an dem  meine Shoah begann" (gemeint ist die Ernennung von Adolf Hitler zum Reichskanzler am 30.01.1933). In den beiden
nachfolgenden Abschnitten erfährt der Leser sehr viele äußerst interessante und bewegende Einzelheiten über seine Pubertät im Schatten des Antisemitismus und über die Ereignisse, die ihn letztendlich zwangen, sein Elternhaus zu verlassen und in der nächst größeren Stadt – BAMBERG – die Schule zu besuchen. Hier erlebte er nicht  nur die "Reichskristallnacht", von hier aus bemühte er sich auch erfolgreich um die Ausreise für sich und andere Kinder. Auch seine weitere Odyssee – der geheime Aufenthalt in KÖLN und HAMBURG wird sehr eindrucksvoll beschrieben.  In einem vierten Absatz wird  die Situation des inzwischen jugendlichen Juden im 2.Weltkrieg einfühlsam aufgezeigt, zunächst wieder das gefahrvolle Verweilen in KÖLN und dann die Flucht nach DÄNEMARK über BERLIN. Das nachfolgende fünfte Kapitel beschreibt das Schicksal des jüdischen Flüchtlings in DÄNEMARK: die Akklimatisierung im Lande, das Leben in der Gastfamilie Dr. NIELSEN, die mit großer Dankbarkeit empfundene Möglichkeit zur Teilnahme am kulturelle Leben des Landes, die Versuche, seine Familie in Deutschland doch noch zu retten, schließlich die Besetzung des Königreiches durch deutsche Truppen , die erneute Gefahr für Leib und Leben der Flüchtlinge und schließlich die Flucht ins neutrale SCHWEDEN.  Hier beginnt für BERTHOLD noch einmal ein neues Leben. Darüber berichtet er im sechsten Absatz seiner Lebensbeschreibung. Über Stationen im Kinderheim in FALUN und auf dem Hof der Familie WALLENBERG gelangt er schließlich nach UPPSALA, wo er nicht nur die Universität besucht, sondern wo er auch das Ende des Krieges erlebt.  Danach beginnt für ihn – so kann man es den nächsten drei  Abschnitten entnehmen – sein langer Weg in die Freiheit. Nach Zwischenstationen in DÄNEMARK und SCHWEDEN und einer erfolgreichen Tätigkeit als begehrter Künstler macht er sich  auf die beschwerliche Alijah (Einwanderung) in das damalige britische Mandatsgebiet PALÄSTINA an Deck des Auswandererschiffes "HAIM ARLOSOROFF", das jedoch vor der Küste gestoppt wird. Die Einwanderer werden gefangen genommen und in Zypern in Lagern interniert. Auch hier, im Internierungslager, ist BARUCH RON wieder als Künstler sehr erfolgreich. Im letzten – dem zehnten Kapitel: "Nestbau  in Israel"- beschreibt er sehr eindrucksvoll nicht nur die Akklimatisierung im Land, die Tätigkeiten und Schwierigkeiten im Kibbuz  und den Ortswechsel und Aufbau einer neuen glücklichen und zufrieden stellenden Existenz in der Moshawa YOKNEAM, er berichtet auch über seinen sehr erfolgreichen Auslandsaufenthalt im Iran. In einem Schlusswort stellt er die Verwandten vor, die die Shoa überlebt haben – seinen älteren Bruder SCHLOMO  (SIEGFRIED)   in ISRAEL und seiner Schwester ROSI in den USA. Ein Epilog – Schluss ohne Ende – und eine Erinnerung an die zahlreichen Familienangehörigen, die in der Schoah dahingerafft wurden – unter ihnen auch seine Mutter SELMA RINDSBERG s.A. und sein kleiner Bruder RUDOLF RINDSBERG s.A.  – zahlreiche Abbildungen,  Erklärungen zu den Fußnoten, ein Photo des Grabsteins seines Vaters FELIX FEIST RINDSBERG s.A. auf dem jüdischen Friedhof in FÜRTH (auch ein Opfer der Shoah, da er an den Folgen der im KZ Dachau erlittenen Misshandlungen gestorben ist) , Briefe von Mutter SELMA an Tochter ROSI, Gedenkseiten von YAD VASHEM, zahlreiche Bilder aus den Jahren 1996 und 1998, Dokumente des Arbeitskreises, ein Abbildungsverzeichnis, ein Orts-, Namens- und Begriffsverzeichnis sowie eine Danksagung runden dieses in der Tat einmalige und sehr beieindruckende Werk harmonisch ab.

MESUSA 7 ist ein Buch, das in der Tat einmalig ist. Die Lebensbeschreibung von BARUCH RON beeindruckt nicht nur durch die große Klarheit und die schlichte Sprache, was vor allem Bewunderung hervorruft ist die sehr große Ehrlichkeit, die diese Vita stets ausstrahlt. Dafür gebührt ihrem Autor höchste Anerkennung und  tiefster Dank. Dank gebührt aber auch dem Herausgeber, den Übersetzern und allen, die sich um das Erscheinen dieser einmaligen Dokumentation verdient gemacht haben.  Es wäre wünschenswert, wenn dieses Werk einer möglichst breiten Leserschaft zugänglich gemacht werden könnte, vor allem in den Schulen. Es sollte meiner Meinung nach in die Schulbibliotheken aller bayerischen Haupt-, Realschulen und Gymnasien aufgenommen werden.

Das äußerst empfehlenswerte und  sehr lesenswerte Werk kann  in jeder Buchhandlung unter ISBN 978-3-933623-15-7 bestellt oder zum Preis von 15,- EUR plus Porto beim Herausgeber unter der folgenden Adresse erworben werden: Johann Fleischmann, Richard-Matthes-Str.9, 96172 Mühlhausen, Germany;

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

  

Israel Schwierz, Rektor i.R.
Postfach 250139
97044 Würzburg

Germany